private spaces – unplugged

Ein Tänzer und eine Tänzerin schaffen eine Emotionslandschaft, die geprägt ist vom Wechselspiel aus Nähe und Distanz, Kontrolle und Kontrollverlust. Hier entstehen private Räume, denen sich die Zuschauer nicht entziehen können. Die klassische Bühne löst sich auf zu einem Raum für gemeinsame Erlebnisse zwischen Tänzern und Zuschauern.

„Eine grandiose Entblößung, schön, faszinierend und zugleich ein raffiniert inszenierter Reflex auf eine pervertierte Öffentlichkeitssucht. Ein ziemlich giftiger Stachel im dennoch sehr ästhetischen Genuss.“ (Nicole Strecker, Kölner Stadtanzeiger)

Premiere: 2008 | 50 min. | 2 Performer

credits und förderer

Konzept / Choreografie: Silke Z.
Tanz: Caroline Simon und Antonio Cabrita
Dramaturgie: Silke Z. und André Zimmermann
Konzept Filmregie: André Zimmermann (the p.s. project)
Licht- und Bühne: Ansgar Kluge
Sounddesign: Christian Azadi
Supervision: Rudi Kamminga (Grand Theatre Gronningen - NL)
Management / PR: Mechtild Tellmann

Eine Produktion von silke.z:resistdance., koproduziert durch tanzhaus nrw Düsseldorf, Kanuti Gildi Saal Tallin (EST) und Dancecity Newcastle (GB).
Gefördert durch: Kulturamt der Stadt Köln, Kunststiftung NRW, Ministerpräsident des Landes NRW, SK Stiftung Kultur.